Presse


Bewertung Sommelier Paul Op ten Berg (Nierderlande):

 

Quelle: 

http://www.sommeliers.nl/2015-12-27-15-31-41/2011-2020/proefverslagen-2017/2506-de-rieslings-van-sven-nieger 

 

"Op 20 mei proefde ik een serie Riesling wijnen van de producent Sven Nieger uit Varnhalt, Bereich Ortenau, Baden-Baden. Ik proefde ze samen met Duitsland specialist Albert de Jong, die deze circa 27 jaar oude producent onlangs ontdekte. Sven Nieger is oenoloog die in Duitsland en andere landen ervaring opdeed. Hij begon zijn wijnbedrijf in 2010 met geleend geld van zijn ouders en gepachte wijngaarden.

 

Winery Op 8 mei 2013 opende hij zijn boutique winery met vier kwaliteit-Rieslings uit wijngaarden als Mauerberg, Klosterbergfelsen en Umweger Stich den Buben. Sven koopt beetje bij beetje percelen bij van leden van de coöperatie.

 

Wijngaarden De bodems van de wijngaarden bestaan voornamelijk uit verweerd graniet, maar er is ook een perceel met kalkmergel, waarvan de Gurtsriesling en de Ungeschminkt komen.

 

Origineel Sven Nieger geeft zijn wijnen vaak originele namen. Hij bottelt ze in kleurloze Bordeaux flessen. Op Bocksbeutel mag ook, want deze wijnstreek was vroeger bezit van de bisschoppen van Würzburg, die aan 5 dorpen dit recht verleenden.

 

Productie en export Sven Nieger produceert 80% Riesling en 20% Spätburgunder, rood en rosé. Hij heeft in ons land nog geen importeur.

 

Proeverij De vermelde prijzen zijn prijzen ‘af kelder’.

 

***(*) Riesling ‘Für Robin Bolz’ 2014 Deze liefdadigheidswijn is gecreëerd ter nagedachtenis aan Robin Bols, die op jonge leeftijd verongelukte. Alc. 12,5%. € 25,00 (inclusief € 10,00 liefdadigheidsopslag). K gemiddeld geconcentreerd geelgroen G zeer mineraal, stenig, iets ontwikkeling, uitstekend concentraat van rijp fruit met jodium en kruiden S kweepeer en reine Claude, iets tropisch, compact, stevige zuren A zilt, mineraal, fraaie bitters, goede lengte, aan het einde komt frisheid terug T eetwijn met veel structuur, geeft een warm mondgevoel

 

****- Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 2014 Steile wijngaard. Alc. 13%, zuren 8,4 g/l, restsuiker 4,4 g/l. € 20,00. K gemiddeld geconcentreerd geelgroen G meer finesse en complexiteit, iets romig, meer jodium, jeugdig S romig-vettig, rijk fruit, krachtiger dan de vorige, speelse zuren, vrij dik mondgevoel door het concentraat (niet door de alcohol) A lange finale met kracht en verfijning, alles mooi verweven T fraaie wijn, zeer gastronomisch en niet zwaar, ontwikkelt zich in het glas; opvallend speels voor zo’n zuidelijke wijn

 

*** Riesling Underdog 2014 Alc. 12,5%. € 15,00. K gemiddeld geconcentreerd goudgeel, richting olijfgroen G graniet, specerijen, noga, veel fruit, citroen, eerst groene meloen en dan geel fruit, carambola S straffe inzet, iets metalig (graniet) en benauwd, jodium A zout en zilt, niet zwaar, goede lengte T minder complex dan de vorige wijn, maar wat schraler dan de volgende; bij oesters! ***(*) Riesling Underdog 2015 Alc. 13,5%. € 15,00. K gemiddeld geconcentreerd goudgeel, richting olijfgroen G voller en rijper S dikke smaak van rijk fruit, perzik en abrikoos, zilte mineralen A amandelen, brioche, meer lengte dan de 2014 T veel vulling, nu valt alles op zijn plek; completer dan de 2014, de zuren zijn nu ingepakt ***(*) Riesling Umweg Stich den Buben 2014 Op het etiket staat Umweger, maar dat is een drukfout. Alc. 12,5%. € 15,00. K gemiddeld geconcentreerd groengeel G fris, wit fruit, floraal, graniet S metalig (graniet), vrij strak mineraal, elegant en niet zwaar A gemiddelde lengte, eindigt zilt met zinderende spanning T toegankelijk en floraal, open en speels, prima in balans maar mist het concentraat van de eerste en tweede wijn van de proeverij

 

***(*) Riesling Umweg Stich den Buben 2013 De bodem is van gele bontzandsteen, minder mineraal dan graniet omdat de regen de mineralen eruit heeft gewassen. Alc. 12,5%, zuren 8,2 g/l, restsuiker 2,3 g/l. € 15,00. K meer geconcentreerd geelgroen G meer vulling, rijp en rokerig, iets botrytis, algen (zee-invloed) S door de botrytis wordt het zilte minerale effect minder, noten, marsepein, noga, biscuit A vol, goede lengte, rijp geel fruit, zout T ook deze wijn zal prachtig combineren bij oesters, vanwege de invloed van de zee in vervlogen tijden

 

Vier maal Badischer Landwein, geproefd op prijsvolgorde:

 

****- Riesling Ungeschminkt 2015 Kalkmergel bodem. Alc. 14%. € 10,00. K licht geelgroen G ingetogen, bloesem, frambozen, kalkachtig, koel en fris S krijt, waaiert open met geel fruit en krijgt dan spanning en complexiteit A veel lengte, je krijgt een warm mondgevoel T fraaie wijn met helder fruit, romig maar slank: doet zijn naam eer aan; opmerkelijk goede prijs-kwaliteit verhouding

 

***(*) Riesling Mauerblümchen 2015 Van de wijngaard Mauerberg met een bodem van graniet en porfier. Alc. 12,5%. € 15,00. K licht groen G aromatisch, zo floraal als in een tuincentrum, iets oosters S halfdroog met natuurlijk zoet van het fruit, Spätlese niveau, daarna zilt A prima lengte, kruidig en mondvullend T mist wat spanning, de balans helt iets te veel naar zoet, de geur is het mooiste, doet aan Riesling uit het Oostenrijkse Kremstal denken

 

****+ Riesling Unbestechlich 2015 Alc. 13%. € 20,00. K goed geconcentreerd groengeel G rokerig, spannend, graniet, oosterse specerijen S perzik, citrus, frambozen, natuurlijke balans, complex, veel vulling (glycerine) A lang tot zeer lang T deze prachtige complete wijn overtuigt mede door verfijning en verteerbaarheid en is ook zonder een maaltijd heerlijk

 

****(*) Riesling Ungezähmt 2015 Gele bontzandsteen. Alc. 13%. € 25,00. K het meest geconcentreerd geelgroen G gesloten, zeer complex, compact, de wijn staat er direct; frambozen, groene thee, munt, drop S groot concentraat, spannend, zeer mooi fruit A zilt en zacht met fluwelen zuren, zeer lang T delicaat, de meest complete wijn van de proeverij Conclusie: Een opvallend goed resultaat voor een jonge producent die pas kort bezig is"


Wein-Plus.de:

 

Europas größtes Online-Magazin Wein-Plus.de hat unseren Betrieb in der Gesamtbewertung aufgewertet und wir gehören nun zu den besten Produzenten nationaler Klasse.

Das bedeutet laut Wein-Plus:

"Die Weine halten konstant ein hohes Niveau und gehören in der Regel zu den besten ihrer jeweiligen Kategorie im Gebiet. Schwächen gibt es kaum, können jedoch in guten Jahren mit besonders überzeugenden Sortiment ausgeglichen werden. damit ein Betrieb den Status halten kann. In aller Regel kann man hier blind kaufen." 

 

 


Feinschmecker 2017/2018:

 

Auch für den Feinschmecker gehören wir im Weinguide "Der Feinschmecker - Die besten Winzer & Weine 2017/2018" zu den besten Weingüter Deutschlands!

 

 


Weinguide Falstaff 2018:

 

"Mit eindrucksvollen Lagenrieslingen aus dem Baden-Badener Weinland sorte Sven Nieger für Furore, während den Weinen aber eine AP-Nummer oft verweigert wurde. Es begann eine Berg- und Talfahrt für den 35-jährigen, die zum Bruch mit der Qualitätsweinprüfung führte, und Nieger sein Portfolio auf Landwein umstellen ließ. Die Weißwein-Cuvée "Unbeschwert" schmeckt wie sie heißt, und den mächtigen 2015er Rieslingen hat weitere Flaschenreife gutgetan. Nieger zeigt beim 2014er Pinot sensibles Gespür für die Sorte und ein feines Händchen beim Umgang mit dem Barrique.

 

Riesling Ungeschminkt 2015 (92 Punkte)

Das Thema diese Weins ist Grapefruit. Im Duft zeigt sich diese als frisch aufgeschnitten, begleitet von etwas grüner Apfelschale und Kresse. Am Gaumen dann leicht gezuckerte Grapefruit mit rassiger Säure und einem grapefruitherben Finish.

 

Riesling Ungezähmt 2015 (91 Punkte)

In der Nase zeigt er sich mittlerweile recht "gezähmt". Verhalten, Zitronenmelisse, weiße Nektarine und Grapefruit. Am Gaumen wird hier, wie schön und ungewöhnlich, die Säure von der Süße gepuffert. Frisch, straff und cremig zugleich. Trinken, nicht riechen.

 

Riesling Unbestechlich 2015 (91 Punkte)

Anfangs noch sehr verschlossen, öffnet er sich mit Luft und zeigt Aromen von Quittenqelee und Birnen. Im Antrunk mit einer saftigen Opulenz, die durch eine rasante Säure in Schwung gehalten wird. Bereitet großes Vergnügen.

 

Pinot Noir 2014 (90 Punkte)

Ein kontinuierlich wechselndes Aromenspiel von Cassis, Himbeere, Brombeere und Waldboden. Das Holz wohldosiert. Die Tannine zuständig für seinen markanten Bau, die Säure für Lebendigkeit. Seine ungestüme Jugend verlangt nach Geduld - die er verdient.

 

Riesling ungeniert 2015                    (90 Punkte)

Riesling Underdog 2015                    (90 Punkte)

Spätburgunder 2014                           (89 Punkte)

Pinot Noir Sophia 2013                       (89 Punkte)

Cuvée Unbeschwert                             (88 Punkte)

Riesling Mauerblümchen 2015       (88 Punkte)

Rosé Sophia 2016                                  (88 Punkte)

Rosé Sophia 2015                                  (88 Punkte)

 


Weinguide Eichelmann:

 

Sven Nieger ist Geisenheim- Absolvent, hat Praktika in Deutschland aber auch in Österreich und Neuseeland absolviert. Im Jahr 2010 wurde er Besitzer eines eigenen Weinbergs in Varhnhalt. 2011 hat er dann seinen ersten eigenen Weine erzeugt. Inzwischen sind fünf Hektar daraus geworden, in Varnhalt in der Lage Klosterbergfelsen, im Neuweierer Mauerberg und im Umweger Stich den Buben. Sven Nieger baut zu 80 Prozent Riesling an, ein Hektar ist mit Spätburgunder bestockt.

 

Wie schon der Jahrgang 2015 wurde auch der Jahrgang 2016 komplett als Badischer Landwein gefüllt - was uns einerseits prinzipell völlig egal ist, andererseits aber wüssten wir doch gerne etwas mehr über die Weine, wo sie gewachsen sind. Sei´ s drum. Die Kollektion überzeugt, eine zupackende weiße Cuvée mit Säure und Biss eröffnet den Reigen. Die Riesling-Phalanx ist beeindruckend. Ungeschminkt zeigt rauchige Noten ist kraftvoll, saftig, besitzt viel Fülle, Saft und Kraft. Das duftige Mauerblümchen besitzt herrlich viel Frucht, während der Underdog konzentriert ist, wunderschöne reintönig, gute Struktur und Kraft besitzt, reintönige Frucht. Unser Favorit nennt sich Unbestechlich, zeigt viel Konzentration, rauchige Noten, gelbe Früchte, ist stoffig und kraftvoll, besitzt viel Substanz und reife Frucht. Ungezähmt kommt ihm nahe, ist enorm würzig und dominant, saftig und konzentriert, besitzt viel reife süße Frucht. Der Rosé ist freuchtbetont und würzig, klar, frisch und zupackend, ein strukturierter, kraftvoller Rosé. Der nur in der Magnum erhältliche Pinot Noir zeigt rauchige Noten und klare reife Frucht, ist kraftvoll im Mund, etwas allzu bissig und tanninbetont, da heißt es die Entwicklung abwarten. Erneut eine starke Kollektion!

 

Cuvée Unbeschwert 2016                            84 Punkte

Riesling Ungeschminkt 2016                      87 Punkte

Riesling Ungeniert 2016                               88 Punkte

Riesling Mauerblümchen 2016                 89 Punkte

Riesling Underdog 2016                               89 Punkte

Riesling Unbestechlich 2016                     90 Punkte

Riesling Ungezähmt 2016                           89 Punkte

Rosé Sophia 2016                                           89 Punkte

Spätburgunder 2014                                     85 Punkte

Pinot Noir 2014                                                87 Punkte


Weinmagazin Schluck:

 

"Der Weinrebenretter

 

An die Grenze des deutschen Sprachraums; nach Baden, das einzige Bundesland Deutschland, das einen Ort hat, der doppelt so heißt wie es selbst: Baden-Baden.

 

Segeln. Schon immer die Leidenschaft von Sven Nieger. Doch das Segeln liegt seit 2011 auf Eis. Grund dafür: ein Viertel Hektar Weinreben und eine Garage. Boutique Weingut, sagt Brutzkowski, der mit Nieger vor der Garage steht. Ob er den 911er drin parken könnte? Nö!

 

Nieger erzählt Brutzkowski vom Anfang. Ohne Rebschere, Weingärten, Maschinen, Gebäuden oder sonstigem Zubehör. Von null an. Die ersten beiden Jahre hat er noch nebenbei auf seinen Null-Fünfundzwanzig gearbeitet; seit 2013 ist er Vollwinzer. In Varnhalt, zehn Minuten sudwestlich von Baden-Baden. Varnhalt, das auch für Brutzkowski Neuland. Bislang ließ sich unser Agent nur unterm Kaiserstuhl nieder.

 

Nieger also: ein Start-up pur. Ohne Risikokaptial, ohne hohe Wachstumsversprechungen, ohne nichts. Nicht einmal einen Kredit von der Bank gab es. Typisch, denkt Brutzkowski: Banken retten und dann für so eine Sache keinen Cent haben.

 

Nichtdestotrotz konnte Nieger mit Ausdauer, Baharrlichkeit, Mühe und Sparsamkeit, schrecklich: Sparsamkeit - ja, eben mit klischeehaften schwäbischen Tugenden -, sine Weinberge mittlerweile auf eine Fläche von acht Hektar vergrößern. Das ist nicht wenig. 

 

Wie Herist ist auch Nieger ein Liebhaber und Bewahrer alter Weingärten. Der Großteil seiner Reben ist 40 bis 50 Jahre alt. Diese stehen zwar in qualitativ herausragenden, aber oft - wie das dann halt immer so ist - nur sehr mühsam und arbeitsintensiv zu bewirtschaftenden Weinbergen. Viele Winzer hier wollten diese Weinberge entweder roden oder sich selbst überlassen. Nieger nicht. Brutzkowski denkt nach, warum die Deutschen nicht einen Euro mehr zahlen wollen, wenn ein Wein aus einer problematisch zu bewirtschaftenden Kulturlandschaft kommt. Da glotzen sie aus ihren Karren und von Schiffsplanken. Aber zahlen wollen sie nicht dafür. Komisches Volk.

 

Der Agent wird durstig. Sie probieren in der Garage von einigen Fässern das, was da rausrinnt. Nieger schenkt einen Riesling "Klosterbergfels" aus einer Flasche ein - bei ihm heißt der Wein aber nicht Klosterbergfels, sondern "Unbestechlich". Blöder Name, denkt Brutzkowski. Aber egal. Was drin ist, zählt. Und das ist Weltklasse!

 

Unbestechlich, so erfährt Brutzkowski, hat einen Grund, Nieger liegt mit den lokalen Weinprüfern im Argen - das zeichnet viele der jungen, großen Winzer aus. Den lokalen Prüfern sind Niegers Weine nicht verständlich. Sie sehen qualitativ und stilistisch so weit über dem großen Meer an beliebigen, nichtsaussagenden badischen Grauburgundern, dass Niegers Weine von den Prüfern als nicht typisch eingestuft wurden. Ziereisen, weiß Brutzkowski, geht´´s genauso. Zurück zum Unbestechlich: klassischer Riesling, nicht ganz trocken. Der Wein kommt dezent, aber verlockend, wie eine Blonde mit Chanel N°5 am Hals daher. Keine überbordende Frucht, eher ein ganz leichtes Frühlingsparfüm.

 

Im Mund dann saftige Mango, gepuffert von einem langen, mineralisch zupackenden Abgang. Jetzt denke ich auch schon so wie die Weinfuzzis, denkt sich Brutzkowski, sich "Mango" denken hörend. Das will er nicht, drum labert er Nieger zwei Flaschen vom Unbestechlich ab und macht sich auf den Weg nach Berlin. Nieger ist bald wieder dran, besucht zu werden, denn nächstes Jahr kommt ein neuer Wein von ihm, ein Chenin-Blanc. Sicherlich auch wegen der Klimaerwärmung, denkt Brutzkowski. Und wühlt nach seiner Dunhill."


Vinum "Riesling-Champion 2017":

 

Wir sind stolz und glücklich!!

Mit unserem Landwein "Riesling unbestechlich 2015" haben wir beim renommierten Wettbewerb "Vinum Riesling Champion" in der Kategorie halbtrocken/feinherb den 3. Platz belegt.

 

Bewertung:

Riesling unbestechlich 2015        17 Punkte

Der aufstrebende Sven Nieger verzichtet auf die Qualitätsweinprüfung, nicht aber auf Top-Qualität. Sehr stimmiger, komplexer Riesling mit feiner Würze und stattlicher Länge. Liegt im Fruchtzucker nur knapp über trocken (11,4 g/l)

 

weitere Weine im Finale:

Riesling ungeschminkt 2015          17 Punkte

Riesling ungeniert 2015                   15,5 Punkte


GF Luxury:

 

Ausgabe Herbst/Winter 2017/2018

"Das Weingut Sven Nieger

Der Riesling gehört zu den vollmundingen Weinsorten und steht nicht nur für die hochwertigste Verarbeitung weißer Weintrauben, sondern auch für einen kulturellen Anspruch. Die spät reifenden Trauben sind dabei nicht simpel in der Handhabung: Der Riesling verlangt seinem Anbauer und Küfer alles ab, was die Handfertigkeiten im Umgang mit Wein zu bieten haben. Sven Nieger ist ein Meister seines Handwerks. Innerhalb kürzester Zeit etablierte er ein Weingut von allerhöchster Qualität mit durchaus kritischen und wegweisenden Ansprüchen.

 

Direkt nach Eröffnung des Boutique-Weingutes Sven Nieger fuhr der Rastätter einige hochkarätige Auszeichnungen ein, die die hohen Ansprüche und Ambitionen Niegers nur bestätigen sollten. So erreichten 2013 im renommierten Wein-Magazin Falstaff zwei seiner Weine jeweils über 90 der 100 möglichen Punkte. 2015 wurde das Weingut erstmals für den Weinguide Eichelmann in Betracht gezogen und erreichte direkt die bestmögliche Wertung für Neueinsteiger, die 2 Sterne umfasst. Noch im selben Jahr wurde Nieger ebenfalls wieder in der Ausgabe Falstaff auffällig, als er die Nominierung zum Newcomer des Jahres in Deutschland erhielt. Zum krönenden Abschluss des Erfolgsjahres 2015 wurden die Weine des Gutes ebenfalls von Weinkenner Robert Parker im Wein Advocat bewertet, wobei sämtliche Weine in der Punktespanne von 86 bis 91 Punkten zu verbuchen waren, was seine enormen Fähigkeiten und Kenntnisse um den Weinanbau prämierte. Bis in das Jahr 2017 schaffte es Nieger, seine Eichelmann- Wertung konstant um einen halben Stern pro Jahr aufzuwerten und seine qualitativen Ansprüche immer zu bestätigen. Auch die Robert Parker-Wertung im Wine Advocat konnte Nieger ein weiteres Mal bestätigen. Zudem zeichnete sich das Weingut in Baden-Baden zusätzlich durch die hohen Wertungen von Jancis Robinson aus. Die Weine von Sven Nieger werden hoch geschätzt. Neben den Export-Ländern wie der Schweiz, Japan und Singapur sind es vor allem badische Stern-Gastronomien, die den edlen Tropfen und die überraschenden Gaumenkitzler von Sven Nieger würdigen. Das Weingut von Sven Nieger profitiert nicht nur von der Expertise des Inhabers, sondern auch von seinen nationalen und internationalen Erfahrungen. Innerhalb kürzester Zeit konnten mit Fachkenntnis, Leidenschaft, Disziplin und weitreichenden Ambitionen die Herzen der Weinkenner erobert  und eine Auswahl an diversen Rieslingen von höchster Güte und Qualität geschaffen werden."


Wein-Plus:

 

 

"Entdeckung des Jahres:

Sven Nieger Rieslinge dürften in ihrer absoluten kompromisslosen, herben, manchmal auch wilden, dabei immer fast völlig fruchtlosen Art ziemlich polarisieren. Wer geradlinigen, fruchtbetonten Riesling schätzt, wie er in Deutschland überall zu finden ist wird wohl eher abgeschreckt. Die Vorbilder sind hier klar französischen Ursprungs, die Weine komplex und anspruchsvoll. Man muss sich Zeit für sie nehmen. Das ist ein Befehl."


Jancis Robinson:

 

Neue Bewertungen aus London für den 2015er Jahrgang:

 

Riesling unbestechlich 2015              15,5 Punkte

Riesling Mauerblümchen 2015          15,5 Punkte

Riesling Underdog 2015                    16 Punkte

Riesling ungeniert 2015                     16 Punkte

Riesling ungeschminkt 2015              16,5 Punkte

Riesling ungezähmt 2015                  17 Punkte

 

 


Robert Parker:

 

„Thirty-four-year-old Sven Nieger's eight-hectare Weingut is still young, but our database is rapidly growing with his wines. Nieger changed the designation starting with the 2015 vintage. He does not sell his wines as Qualitätswein Baden anymore but as Badischer Landwein, which is a category below that does not allow him to mention smaller origins like single vineyards on his labels. Apparently, the quality wine controllers in Baden are used to very clean and technical wines, but they seem over-challenged with the more natural and structured rather than just charmingly fruity wines. For example, they refused Nieger's 2014 Rosé Sophie eight times last year before they accepted it as a quality wine. That is too often for Nieger, who has had to find new names for all his wines even though they are the same as in the years before.

 

Also in Baden, Germany's very south, 2015 was a very dry and hot vintage and Nieger reports of drought problems in the region. "From mid June to end of August we had 40° Celsius, with no rain, no cool period. It was a very extreme year and I was wondering if this can bring any good."

 

Since Nieger mainly cultivates 40- to 50-year-old vines with deep roots, he did not experience much of the normal problems. The grapes were all healthy but overripe when picked. Nieger picked his top sites first whereas the easy-drinking Ungeniert (literally: Unashamed) was picked late on September 25th. In his pictured garage, all Rieslings fermented with indigenous yeasts except for the Ungeschminkt (literally: Unvarnished, the new name of the former Riesling Trocken) that had to be inoculated to become fully dry. All the Rieslings ferment in stainless steel tanks where they are kept on the lees and without the addition of SO2 until August. They partly undergo malolactic fermentation. Sven Nieger's 2015 Rieslings taste straight and dry but also fruity and clearly reflect the special vintage character with its full-bodied and powerful wines. Not all of them fermented fully dry and, for this vintage, this was the best that could have happened. Nieger's Riesling Unbestechlich is the finest wine of the collection that still has to be completed by the Pinot Noirs, which are still in barrels. "The 2015 reds need a long aging and we give them all the time they need," Nieger says.“

 

Bewertung:

Riesling ungezähmt 2015                  89+ Punkte

Rosé Sophia 2015                             89 Punkte

Riesling unbestechlich 2015              90+ Punkte

Riesling Mauerblümchen 2015          92 Punkte

 

 


Jancis Robinson:

 

Super Nachricht aus London!! Die sehr bekannte Master of Wine Jancis Robinson und ihr Verkosterteam haben unseren 2014er Jahrgang bewertet. Das Ergebnis ist hervorragend. Es wurde im 20 Punkte System bewertet (Ergebniserklärung siehe unten):

17,5 Punkte Riesling für "Robin Bolz" 2014
17+ Punkte Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 2014
16,5+ Punkte Riesling Umweg Stich den Buben 2014
16,5+ Punkte Riesling Underdog 2014
16,5 Punkte Pinot Noir 2013
15 Punkte Riesling trocken 2014

 

Erklärung 20 Punkte System:
Weine mit einer Benotung von 10 Punkten oder weniger gelten als fehlerhaft.

Zwischen 10 und 12 Punkten sind die Weine nicht zufriedenstellend.

Ab 12 bis 14 Punkten gelten die Weine als gut

zwischen 14 und 16 Punkten bereits als sehr gut. 

Über 16 Punkte sind ausgezeichneten Weinen vorbehalten und ab 18 Punkte spricht man von Spitzenqualitäten


Robert Parker:

 

Wine Advocate Issue 222:

 

„Sven Nieger is based in Varnhalt, Baden-Baden. He farms six hectares of vines after he started with 0.2 hectares in 2011. His family has nothing to do with wine, his father does not even drink wine. So how did it happen that Sven dedicates his life to wine? "I wanted to do something special after school, did a training in Baden, studied viticulture and enology in Geisenheim (Germany’s elite university in the Rheingau), and then practiced in several different estates in Germany and New Zealand before I decided to do my own wine." The first two vintages were made after his

 

working hours in the Pfalz, but with his full concentration on his own wines Sven Nieger has produced very good, if not excellent 2013s and 2014s. These are very precise and crystalline wines full of elegance and purity. This is surely a domaine to watch.“

 

                                                                                             Riesling Neuweier Mauerberg 2012             (90Punkte),

                                                                                             Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 2013     (89+ Punkte)

                                                                                             Riesling Umweg Stich den Buben 2014        (90 Punkte),

 

                                                                                             Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 2014     (91 Punkte). 


Die neue Bewertung des Wein-Guide Eichelmann 2017 ist da. Dieses Jahr erhielten wir unseren 3 Stern von 5.


Ein Dankeschön an Axel Biesler für den tollen Bericht auf seinem Blog "die Wein"

 

http://diewein.com/?p=1547

Ein schöner Bericht in der größten Schweizer Sonntagszeitung "Sonntagsblick"


Fantastisch! Beim Eichelmann 2016 haben wir uns von 2 auf 2,5 Sterne verbessert.


Es wurde nochmals in Japan über uns berichtet. 


Ein weiterer  Bericht über unser Weingut in einer japanischen Weinzeitschrift "The Wine Kingdom"


Ein Bericht über unser Weingut in der japanischen Weinzeitung "Taru"


Die Foodhunter:

 

schöner Text der Foodhunter (Link anklicken):

 

http://www.foodhunter.de/weine-von-sven-nieger-pur-karg-maskulin/


Schöner Text über die Weine und das Weingut auf dem Blog GrandGourmand von Mathias Guthmann 



Weinmagazin "Vinum" Ausgabe 03/2015:

Bericht: Germanys next Topwinzer

Echter Selfmademan


Vater Bauingenieur in der Stahlbranche, Mutter beschäftigt in der Bank -  Sven Nieger ist ein echter Selfmademan. Er gründete seinen Betrieb in Baden-Baden, 2011 im Nebenerwerb, ab Mai 2013 in kompletter Selbstständigkeit mit 5500 gefüllten Buddeln. 5 Hektar bewirtschaftet er inzwischen (80% Riesling, 20% Spätburgunder) und erzeugt begeisternde Weine. Er nennt seinen Betrieb "Boutique-Weingut", nicht überraschend für einen Jungwinzer, der in Neuseeland lernte, aber auch bei Siener, Schloss Neuweier, Dujin, Johner - um nur einige zu nennen. Seinen ersten Wein produzierte er zu Beginn des Studiums, von einem kleinen Rebstück Müller-Thurgau: "Der Wein wurde nie abgefüllt. Er war ungeniessbar und wäre im Sensorikkurs 'Was kann man bei einem Wein alles falsch machen?' bestes Beispiel gewesen." Auch heute wären seine Weine etwas für den Sensorikkurs. Thema:"Wie man alles richtig macht!"


Falstaff Wein Trophy 2015


nominiert in der Kategorie Newcomer des Jahres 2015:

Sven Nieger Varnhalt / Baden

Sven Nieger machte uns mit einer Kollektion von Rieslingen auf sich aufmerksam, die so gar nicht in das herkömmliche Bild badischer Rieslinge passen - frönen die Winzer in der Ortenau doch gerne einen betont zugänglichen Stil. Ausnahmen bestimmen wie immer die Regel. Nieger ist so eine Ausnahme, denn seine Weine sind weniger auf verführerischer Frucht als auf markanter Mineralik gebaut. Vor allem sind sie knochentrocken, wenn trocken auf dem Etikett steht.



Falstaff Wein-Guide 2015 Deutschland

(Kapitel: "Talentschuppen" Seite 51)

 

Wer Sven Niegers Weine vor Ort probiert, tut das in dessen Wohnzimmer. Eine gemütliche Probierstube oder eine schicke Lounge gibt es nicht, auch kein Weingut, wie man es gemeinhin erwartet. Nieger ist ein Garagenwinzer im wörtlichen Sinn. Er lebt und arbeitet in Varnhalt, einem kleinen Dorf in Baden-Baden. Im letzten Jahr ließ Nieger mit einer kleinen Riesling-Kollektion aufhorchen, die so gar nicht in das klassische Bild badischer Rieslinge passen wollte, frönen die Winzer in der Ortenau doch gerne einem saftigen und zugänglichen Stil. Niegers Weine hingegen sind weniger auf verführerische Frucht als auf markante Mineralik gebaut - und sie sind knochentrocken, wenn trocken auf dem Etikett steht. Dass ihm sein Debüt so gut gelang, ist umso erstaunlicher, da er zu dieser Zeit auch noch beim Weingut Siener in der Südpfalz arbeitete. Eine enorme Doppelbelastung. Nieger sagt heute, dass er Peter Siener viel zu verdanken habe: nicht nur Erfahrung und Wissen, sondern (und vielleicht vor allem), dass Siener ihn in seiner Entscheidung bestärkte, ein eigenes Weingut zu gründen.

Weinbau und Riesling haben in Varnhalt eine lange Tradition, doch wie anderswo auch hält sich die Begeisterung für Steilllagen und deren Bewirtschaftung bei der Jugend in Grenzen. 2012 wurde die ortseigene Genossenschaft aufgelöst und in die Baden-Badener Winzergenossenschaft eingegliedert. Parzellen in einstmals so berühmten Lagen wie Stich den Buben, Klosterberg oder Mauerberg standen zum Verkauf oder konnten für kleines Geld gepachtet werden. Nieger schlug zu und hatte schnell einen Hektar feinster Steillagen zusammen. Der Jahrgang 2012 spielte ihm in die Hände, Wetter und Ertrag stimmten. Freilich reduzierte er diesen vorher, denn dem Mann geht es nicht um irgendeinen Wein, sondern nur um sehr guten.

2012 die Doppelbelastung, 2013 ein verregneter Herbst mit hohem Fäulnisdruck und Dauerstress: Bacchus, so scheint es, wollte ihn gleich noch einmal auf die Probe stellen. Der 32-jährige nahm die Herausforderung an, selektierte mit Argusaugen und brachte die Lese im Eiltempo nach Hause. Auch aus 2013 entstanden wieder hervorragende Weine, mit einem für diese Gegend unverschämten Säurenerv und provozierender Mineralik. Nieger kann was, weil er etwas will: Badens raren Steillagen wieder ein unverwechselbares Gesicht geben. Seine Fläche konnte er dieses Jahr auf rund fünf Hektar vergrößern. Varnhalt lebt auf.

 

 

Bewertung auf Seite 98:

 

Das Baden-Badener Weinland ist reich an erstklassigen Riesling-Terroirs, trotzdem machte sich dort zuletzt Krisenstimmung breit. Denn viele ältere Genossenschaftswinzer finden keinen Nachfolger. Für einen angagierten Jungwinzer wie den 31-jährigen Sven Nieger ist die eine Chance: Er pachtet oder kauft Anlagen, die ansonsten zukünftig brach liegen würden. Selbst verwilderte Reben hat er wieder aufgebaut, weil er den Wert der Steillagen für seinen mineralischen Riesling-Stil schätzt. Ein Porträt des Winzers finden Sie im "Talentschuppen" weiter vorne im Buch.

 

88   2013 Riesling trocken

Zurückgezogener, markant-mineralischer Duft, Anklänge von Weinbergskräutern. Hintergründige Frucht aus gelben Apfel und Birne. Knochentrockener Geschmack mit pikanter Zitrusfrucht und geschliffenem Säurenerv.  

12 Vol.-%, NK, 

 

88   2013 Rosé Sophia

Waldbeeren, gelber Apfel und weißer Pfeffer im feingliedrigen Bukett. Zart salziger Meeresduft, Orangen und Grapefruit-Abrieb. Schwungvolle Säure hält saftigen Fruchtkörper auf Trap. Beherzter Rosé mit Kraft, Ausdauer und pikant-würziger Länge. 13 Vol.-%, NK,

 

91    2013 Umweg Stich den Buben Riesling trocken

Verschlossen, karger Auftakt mit würzigen Nuancen von Heublume, Dillblüte. Zart nach Aprikose, gelber Äpfel, Birne, Frappant säurebetonter Geschmack, geschliffen, mit feiner tropischer Frucht im Kern. Salzig-mineralischer Nachhall. Sehr klar. 12,5 Vol-%, NK, 

 

92    2013 Varnhalt Klosterbergfelsen Riesling trocken 

Kräuterwürziger Duft mit Anklängen von Melisse, Sauerampfer und frisch gezupften Estragonblättern. Würziger Auftakt am Gaumen mit pikanter Pfeffernoten, Anklänge von Flint und Weinbergskräutern. Kandierte Limette. Präsentes salziges Finish. 13 Vol.-%, NK, 

 


 Sven Nieger wurde im Jahr 2010 Besitzer eines eigenen Weinbergs in Varnhalt, inzwischen sind 5 Hektar daraus geworden, in Varnhalt in der Lage Klosterbergfelsen, im Neuweierer Mauerberg und im Umweger Stich den Buben. Sven Nieger ist Geisenheim-Absolvent, hat Praktika in Deutschland, aber auch in Österreich und Neuseeland absolviert, 2011 dann seine ersten eigenen Weine erzeugt. Zu 80 % baut er Riesling an, ein Hektar ist mit Spätburgunder bestockt. Die Weine werden langsam und kühl vergoren, lange auf der Hefe ausgebaut; alle Weine sind durchgegoren.

 

Neue Kollektion

 

Sechs Rieslinge und einen Rosé hat Sven Nieger uns zum Debüt vorgestellt, drei Rieslinge aus dem Jahrgang 2013 sowie drei Rieslinge des Vorjahres. Das Niveau ist sehr hoch, in beiden Jahrgängen. Schon der Gutsriesling ist sehr gut, zeigt feine Spontangärnoten im Bouquet, ist frisch und saftig im Mund, füllig und klar. Der Umweger Stich den Buben ist würzig und konzentriert im Bouquet, zeigt etwas gelbe Früchte und mineralische Noten, ist enorm kraftvoll im Mund, dabei komplex, baut einen erstaunlichen Druck auf, besitzt lebhafte Säure, dezent mineralische Noten und gute Länge; 2012 zeigt feine Reife, besitzt gute Fülle und Harmonie, besitzt ebenfalls dezent mineralische Noten. noch etwas komplexer ist der Riesling aus dem Klosterbergfelsen, zeigt reife Frucht, viel Konzentration, etwas exotische Noten, reife Aprikosen, ist füllig im Mund, dabei präzise und strukturiert und enorm lang; Jahrgang 2012 liegt auf der gleichen Linie, besitzt feine Reife, gute Fülle, dezent mineralische Noten und Länge. Vom Jahrgang 2012 wurde uns auch der Riesling aus dem Mauerberg vorgestellt, für uns der kompletteste und komplexeste der drei 2012er Weine, die aber alle die gleiche Stilistik zeigen, die gleiche kompromisslose Vinifikation. Der Mauerberg zeigt rauchige Noten, zurückhaltende Frucht, ist kraftvoll und strukturiert. kompakt bei ganz leicht mineralischen Noten und guter Länge. Der Sophia genannte Rosé aus Spätburgunder ist klar und konzentriert im Bouquet, zeigt feine Frucht, ist salzig und fruchtbetont im Mund bei schwungvoller Säure, rundet die überzeugende, starke Kollektion ab. Ein klasse Debüt!

 

Weinbewertung

 

86      2013 Riesling trocken 12 % 

86      2012 Riesling Umweg Stich den Buben 12 % 

87      2013 Riesling Umweg Stich den Buben 12,5 % 

87      2012 Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 13 % 

88     2013 Riesling Varnhalt Klosterbergfelsen 13 % 

88     2012 Riesling Neuweier Mauerberg 13 % 

86     2013 Rosé Sophia 13 % 

 



Sven Nieger: Glüh, Würmchen!


Neumaat Thorsten Kogge besucht den ziemlich unbekannten Garagenwinzer Sven Nieger in Varnhalt (Baden-Baden). Der lädt ihn spontan zu einem Riesling mit Essen ins Wohnzimmer ein. Bestechung?....


kompletten Text, hier:

 http://www.captaincork.com/sven-nieger-garagenwinzer-varnhalt-baden-baden-riesling-klosterberg-thorsten-kogge 








Riesling Varnhalter Klosterbergfelsen 2012 (94 Punkte von 100)


Falstaff-Shortlist 05/13 - Weine aus aller Welt alktuell im Handel (veröffentlicht im September 2013)


Grandios vielschichtiges Bukett aus exotischer Frucht, Salbei, Zitronenmelisse und mineralischen Akzenten. Kräuterwürziger Gaumenauftakt. Ungemein fein und puristisch wirkend. Harmonisch und dennoch drahtig. Fein ziselierender Säure und salzig-mineralische Konturen. Harmonisch und dennoch drahtig. Fein ziselierender Säure und salzig-mineralische Konturen. Vielschichtig und changierend. Absolut trocken und enorm lang. Reife Marille-Frucht und diskrete Herbe und diskrete Herbe im furiosen Finale. Großer Riesling aus Baden Norden.


http://www.falstaff.de/weine/riesling-varnhalt-klosterberg-felsen-193330.html



Riesling Neuweier Mauerberg 2012 (95 Punkte von 100)


Falstaff-Shortlist 05/13 - Weine aus aller Welt alktuell im Handel (veröffentlicht im September 2013)


Es wird behauptet, Salz könne man nicht riechen - dieser Wein beweist das Gegenteil: enorm salzige Mineralik im Bukett. Fruchtaromen aus Quitte, Aprikose und Apfel gliedern sich artig dahinter. Zarte Würznote, die an Honig und Wildkräuter erinnern. Elegante Gaumenansprache mit feiner Fruchtfülle und wiederum salzig-mineralischem Geschmack. Kompakte Grandezza und jugendliches Spiel. Großer Stoff aus Baden, der von weiterer Reife garantiert profitieren wird.



http://www.falstaff.de/weine/riesling-neuweier-mauerberg-193306.html